Bundespräsident
Was ist der Hintergrund?
In unserer heutigen Telekommunikationsgesellschaft wird Information durch Suchmaschinen strukturiert und auffindbar gemacht. Damit kann jedes Individuum durch die Eingabe von Suchbegriffen sein persönliches Informationsbedürfnis stillen. Gleichzeitig stellt aber auch jeder Zugriff bzw. Abruf von Information ein Votum für die zugrunde liegende Thematik dar. Durch die Aggregation dieser Einzelvoten ergibt sich im Idealfall ein Stimmungsbild des „komplexen Systems“ aller Individuen, das die Sichtbarkeit von Themen und deren Aktualität abbildet.

Seit kurzem ist es möglich, diese aggregierten Daten zu nutzen. Beispielsweise bietet die Suchmaschine Google mit ihrem Service Google Trends historische Daten an, die die relative Beliebtheit von Suchanfragen in wöchentlicher Auflösung beinhalten. Gleichzeitig kann man die Anzahl von Abfragen der einzelnen Wikipedia-Artikel zum Zweck der Analyse heranziehen.

Im Fall der Bundespräsidentenwahl 2010 steht sicherlich außer Frage, dass die gegebenen Mehrheitsverhältnisse in der Bundesversammlung höchstwahrscheinlich den Ausschlag geben werden. Allerdings hat die mediale Berichterstattung seit dem Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler deutlich gemacht, dass für einige Mitglieder der Bundesversammlung mehrere der nominierten Kandidaten in Frage zu kommen scheinen. Daher gibt unsere Analyse Aufschluss über das Interesse in der deutschen Internet-Öffentlichkeit an den nominierten Kandidaten.

Bekannte Anwendungsbeispiele für die Nutzung von aggregierten Internetzugriffsdaten :

  • Ein Beispiel ist die geographische Vorhersage von Grippeerkrankungen durch Google Trends (siehe Orginalveröffentlichung: Ginsberg, J., Mohebbi, M.H., Patel, R.S., Brammer, L., Smolinski, M.S. & Brilliant, L. 2009 Detecting influenza epidemics using search engine query data. Nature 457, 1012-1014).

  • Eigene Forschungsresultate lassen den Schluss zu, dass Transaktionsvolumina amerikanischer Einzelaktien (siehe Manuskript: T. Preis, D. Reith und H. E. Stanley, „Predicting the present of financial markets using search engine query data“) mit den von Google Trends zur Verfügung gestellten historischen Suchanfragen korreliert sind.
     
  • Was wird gemessen?
    Unser Algorithmus analysiert die Anzahl der Besucher auf den Wikipedia-Seiten (http://de.wikipedia.org) der drei Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland am 30. Juni 2010 — Christian Wulff (nominiert von den Parteien „CDU/CSU“ und der „FDP“), Joachim Gauck (nominiert von den Parteien „SPD“ und „Bündnis 90/Die Grünen“) und Luc Jochimsen (nominiert von der Partei „Die Linke“).
    Was wird dargestellt?
    Der relative Anteil am gesamten Besucheraufkommen der drei Personen wird für die beiden Kandidaten und die Kandidatin in stündlicher Auflösung auf dem Server generiert. Die aktuellen Werte, die das Interesse an dem jeweiligen Kandidaten oder der Kandidatin widerspiegeln, sind am rechten Bildrand in Prozentpunkten vermerkt.
    Wie oft wird diese Abbildung aktualisiert?
    Der Auswertungsalgorithmus zur Analyse der Internetbesucher wird einmal pro Stunde aufgerufen. Im Anschluss daran findet die Aktualisierung der Abbildung statt.
    Darf ich die Abbildung auf meiner Website einbinden?
    Selbstverständlich dürfen Sie die Abbildung auf Ihrer Website verwenden. Fügen Sie dazu bitte die Zeile
    <IMG border="0" heigth="400" width="800" src="http://www.gridscan.com/election.php">
    in Ihrem HTML Code ein.
    Wie funktioniert das Verfahren genau?
    Alle Zugriffe auf Server der Wikimedia Foundation werden protokolliert und in stündlicher Auflösung zur Verfügung gestellt. Diese Daten dienen als Grundlage für das Wikistats Projekt, das statistische Auswertungen der diversen Wikimedia Projekte generiert. Auf den deutschsprachigen Teil von Wikipedia entfallen durchschnittlich 980.000 Zugriffe pro Stunde (Mai 2010 — Datenquelle). Wir nutzen diese Datenquelle, um das Interesse der Internetnutzer an den Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl 2010 zu extrahieren.
     
     
    Parallele Analyse für die Fraktionen im Deutschen Bundestag ...
     
    Bundestag
    Darf ich diese Abbildung auf meiner Website einbinden?
    Selbstverständlich dürfen Sie auch diese Abbildung auf Ihrer Website verwenden. Fügen Sie dazu bitte die Zeile
    <IMG border="0" heigth="400" width="800" src="http://www.gridscan.com/parties.php">
    in Ihrem HTML Code ein.

    Kontakt: Tobias Preis, Institut für Physik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Staudingerweg 7, D-55128 Mainz, Tel.: 0178-3358225, www.tobiaspreis.de